Heinz Däpp


Die Nostalgie, wie es damals war, bleibt nicht unbeschadet, die Vision, wie es morgen wird, nicht unbekümmert. Die achtundsechziger Utopien sind verblasst, aber nicht verblichen. Satire ist beständig – ändern muss der Satiriker oft nur die Namen. Den heutigen Weltverbesserern rät Däpp, was ihm  schon damals empfehlenswert schien: «Gschyder mau ganz lätz, aus gäng chli dernäbe.»  
 
Heinz Däpp schöpft seinen satirischen Stoff aus Ärgernissen, die ihm Mächtige und Ohnmächtige zufügen, aber immer auch aus eigenem Unvermögen. Sein guter Rat ist berndeutsch und deutlich: «We me's nimmt, wi's chunnt, de chunnt's, wi's wott. Drum nähmet's nid, wi's chunnt, de cha's o nid cho, wi's wott.»